Shoe Step of the Year 2015 – Eine kleine Geschichte über Schuhe

Es war einmal eine Sammlung von Schuhen, die im Wald lebte. Es waren schöne Schuhe, teils aus hochwertigem, genarbtem Leder. Andere Schuhe wiederum hatten silberne Kappen oder waren mit Glitzersteinen versehen. Manche Schuhe wurden zum Wandern gemacht, andere für den Business-Auftritt, wieder andere für die Freizeit. Manche von ihnen hatten Absätze und waren sehr modisch. Doch unabhängig davon, für welchen Fuß oder Anlass die Schuhe gemacht wurden, sie verbrachten ihr Dasein abgeschieden im Wald. Den Waldbewohnern, den Hasen, Igeln, Rehen und Eulen, waren die Schuhe bekannt. Doch man konnte recht wenig miteinander anfangen. So war der gefütterte Winterschuh als Hasenbau zu klein und für die Eule, die immer hoch oben sitzen wollte, waren die Heels dann doch zu niedrig.

Minnja-Canon EOS 5D Mark III_Echromatique-081-Bearbeitet

Die Schuhe hatten gehört, dass es weit entfernt einen Ort namens „Stadt” gibt, an dem sie ihren Zweck und Sinn würden erfüllen können, an dem sie von Menschen getragen werden und der Mensch sich an ihrem Aussehen, ihrer Bequemlichkeit und ihrer Beschaffenheit erfreut. „Endlich einen Sinn haben”, „endlich Anerkennung finden für all die Funktionen, die man als Schuh hat”, das wäre es, träumten die Schuhe. Doch wie sollte der Trupp von Schuhen an diesen Ort gelangen? Sie hatten doch keinen Träger. Sie hatten keine Ahnung, wie es sich anfühlt, wenn es sich ein menschlicher Fuß in ihnen bequem macht oder wie man läuft.

Minnja

Familie Marienkäfer krabbelte zwar schon zum 200. Mal über einige der Schuhe, doch für echtes Getragenwerden war das natürlich kein Ersatz. So fristeten sie weiter ihr Dasein zwischen all den Waldbäumen und dem roten Laub.
Eines Abends, die Eulen wurden langsam putzmunter und die Wildtiere hatten sich bereits zum Schlafen verabschiedet, hörte man ein Rascheln im Laub. Ein Frau hatte sich auf den Weg in den Wald gemacht. Sie wollte frische Waldluft schnuppern und für paar lange Minuten die Ruhe fernab der Großstadt genießen, in der sie lebte. Zwar hatten die Schuhe zuvor noch nie einen Menschen erblickt, jedoch erkannten sie die Frau sofort als solchen und sie waren plötzlich sehr nervös. Was wäre, wenn die Frau sie entdeckt?

__Minnja-Canon EOS 5D Mark III_Echromatique

Bevor die Schuhe den Gedanken beenden konnten, wurde auch schon ein Paar von dem langhaarigen, menschlichen Wesen hochgehoben. „Warum werde ich hochgehoben und so intensiv angeschaut?”, dachte sich das Paar Schuhe. Die Schuhe begriffen schnell, dass sie nacheinander von dem weiblichen Menschen auf Optik, Verarbeitung und Materialien überprüft werden. Danach kam Schuhgröße und Passform dran. Das machte die Schuhe glücklich. Endlich interessierte sich jemand für ihre Eigenschaften als Fußwerk.

Shoe Step Award
___Echromatique

Die Frau nahm natürlich jeden einzeln Schuh mit! Die Schuh-Sammlung wurde in eine große Tasche gepackt. Dieses Erlebnis machte die Schuhe unglaublich happy, denn sie fühlten sich wie auserwählt und wie gekauft, als kämen sie aus einem Laden und nicht aus dem Wald. Ihr Glück könnten Sie erst fassen, als sie in ihrem neuen Zuhause ausgepackt und noch einmal von der Frau anprobiert wurden und dann neben „richtigen Stadt-Schuhen” im Schuhschrank stehen durften.

Minnja

Jedes Paar wurde von der Frau regelmäßig getragen. Endlich erlebten die ehemaligen Waldbewohner, wie es ist, Schuh zu sein: Ausgeführt zu werden, bewundert zu werden und geschätzt für die Bequemlichkeit, Wärme, Wasserfestigkeit oder Optik. Die Sandale lernte schnell, was heißt eine Sandale zu sein: Viel Auslauf im Sommer. Der Schneeboot lernte, was es heißt ein Schneeboot zu sein usw. Die Schuhe waren glücklich und ihre Trägerin mit ihnen. Denn sie war stolz auf ihre neue Schuhsammlung, die sie auch auf ihrem Blog zeigte. Aber es wird immer ein Geheimnis bleiben, warum sie zueinander fanden.

Meine lieben Leser, ich hoffe, euch hat meine kleine Geschichte über Schuhe gefallen. Geschrieben wurde sie als Beitrag zum „Shoe Step of the Year” 2015 by Deichmann.

Fotos: echromatique..

Beige Schnürrer: Bullboxer (aktuelle Kollektion) / Chelsea Boots im Baum: Deichmann (aktuelle Kollektion) /Lederjacke „Jana“ von Maze*

Dieser Beitrag hat 24 Kommentare

  1. Ich habe gerade deine Seite entdeckt und ich bin hin und weg!
    Die Fotos und das Layout sind der Wahnsinn 🙂
    Die obersten Schuhe gefallen mir echt super gut, die muss ich mir mal genauer anschauen.
    Alles Liebe,
    Lea

  2. Wow ein super schöner Beitrag! Ich könnte mich bei den vielen tollen Beiträgen gar nicht entscheiden! <3

    xx Rabea
    http://www.thegoldenkitz.de

  3. Oh, wie süß die Schuhgeschichte ist 🙂 Auch, wenn ich eigentlich nur schwarze Boots besitze, in meinem Herz ist noch immer Platz für Schuhe mit silbernen Kappen.

  4. Liebe Minnja,
    das ist eine wunderschöne Geschichte über Schuhe! Sehr fantasievoll und richtig märchenhaft.
    Ich finde es total süß, wie du die Waldbewohner miteinbeziehst 🙂
    Und die Fotos sind auch sehr schön geworden!
    Ein rundum sehr schöner Post.
    Viele liebe Grüße und einen wundervollen Donnerstagabend :-*
    Jasmin

  5. Eine schöne Geschichte 🙂

  6. Deine Schuhgeschichte ist super süß und die Bilder sind klasse.

    Liebe Grüße Jessy von Kleidermaedchen

  7. Die Fotos sind super geworden! ich hatte mir auch schon was mit Natur überlegt, aber dann doch keine Zeit gehabt.

    liebe Grüße,
    Vicky

  8. das ist ja mal ein wunderbares modernes märchen 🙂 und die fotos sind einfach zauberhaft.
    lieben dank auch für deinen besuch bei mir und herzliche grüße aus berlin! bärbel ☼

  9. Oh, die Bilder haben sowas märchenhaftes/mystisches! Gefällt mir super 🙂

    XX aus Nürnberg
    Jecky
    Want Get Repeat

  10. All those shoes are pretty, love the beige and silver ones so much. Where did you buy them? Thanks 😉 🙂 Bonjour from France, *-* Sand. *-*
    .
    http://www.taimemode-fashionblog.com

Kommentarfunktion geschlossen.

Menü schließen