Meine Erfahrungen auf Pixabay & Pexels

Gute Fotos sind für mich ein Lebenselixier. Ich könnte Stunden damit verbringen, großartige Bilder zu betrachten, besonders aus den Bereichen, die – logischerweise – auch meinen Blog ausmachen: Reisen, Interior, Fashion & Katzen. Blogs und Foto-Portale sind dafür mein täglich Brot. Doch auch kostenlose Stockportale, wie Pexels.

Erfahrungen mit Pexels Pixabay
Aktuelle Startseite Pexels. Linkes Bild der Haltestelle "HafenCity" stammt von mir.

Auf Pixabay/Pexels habe ich in der Vergangenheit schon das ein oder andere Foto gefunden, das ich – anstatt mein eigenes- auf dem Blog veröffentlichte, da es passender war, einfach gerade besser als das Bild meines eigenen Shootings. Doch sowas ist und bleibt eine Ausnahme, der Blog ist meine Arbeit und Stockfotos haben hier eigentlich nichts verloren. Trotzdem hat Pixabay sowie Pexels eine süchtig machende Wirkung auf mich, ich liebe es in den dortigen Bildern zu stöbern.

Aller Anfang

Auf Pixabay lud ich 2019 (bin dort Mitglied seit 2016) 2, 3 Bilder hoch. Unbearbeitet, aber nett. Nach meiner Meinung nichts besonderes. Sie wurden aber angenommen und veröffentlicht. Gut, okay, damit hatte sich die Sache erst einmal erledigt. 

Erfahrungen mit Pexels Pixabay
Der Flugzeug Flügel seit gestern ebenfalls auf der Startseite von Pexles. Das Bild erzielte bereits fast 400,000 Klicks
Erfahrungen mit Pexels Pixabay
Weitere Fotos auf Pexels
Erfahrungen mit Pexels Pixabay
Die kleine Pebbles samt Winterpelz gibt es seit gestern auf Pexels. Bitte zu spenden für paar Leckli nicht vergessen;)

Meine Erfahrungen auf Pixabay & Pexels

Als ich mich vor paar Wochen durch meine Foto-Ordner klickte, war ich erstaunt, dass ich einiges an gutem Material niemals veröffentlichte oder Fotos, die ich einst sehr mochte, einfach in Vergessenheit geraten waren. Abgespeichert, vergessen, unbeachtet in Ordern nach Jahr und Thema. Kurzum, ich entschied mich, einen Teil dieser Bilder bei Pexels & Co hochzuladen. Nicht alle auf einmal, sondern nach und nach in kleinen Portionen – der Prozess ist noch nicht abgeschlossen.

Welche Erfahrung habe ich seither gemacht?

 Seit dem 11.November bin ich auf Pexels und mein Pixabay-Account hat sich seitdem ebenfalls vergrößert.

Pexels: Klickzahlen, die durch die Decken gehen. Innerhalb von vier Wochen erreichte ich weit über 1,6 Million (!) Live-Aufrufe.  Zwei Bilder von mir wurden in der Zeit auf der Startseite gefeatured, eines erzielte davon fast 400.000 Klicks.

Pixabay: Ich gewann vorgestern meinen ersten Editor’s Choice Award. Die Klickzahlen sind aber nicht vergleichbar mit Pexels. Mag daran liegen, dass Pexels aus dem USA kommt und international agiert, während Pixabay vor allem im deutschsprachigen Raum bekannt ist.

Für beide gilt: Die Idee mit den Spenden ist nett. Bringt aber wenig bis gar nichts ein. Geld ist sicherlich nicht mein Impuls, hier weiter mitzumachen. Die Klickzahlen ja, denn so kommen neue Leute auf meinen Blog, die diesen sonst niemals entdeckt hätten (FarAway ist in den dortigen Accounts verlinkt). Und einige Bilder, die gut sind und für mich sonst vergessen wären, finden so einen würdigen Platz.

Anmerkung: Dieser Artikel ist aus freien Stücken entstanden und enthält allerhöchstens Werbung in eigener Sache. 

Santo Porto – kleine Trauminsel im Atlantik
Place to be: Amadria Park Hotel Jure Kroatien
Packliste: Diese Produkte müssen mit auf Reisen
Tipps für die perfekten Tage in Lissabon