Category:

Clermont-Ferrand

Puy de Dôme auf Minnja Reiseblog

Meine Lieben, heute geht mein Frankreich-Reisetagebuch weiter. Lasst uns und am besten einfach beginnen. Wie ihr wisst, befinde ich mich sozusagen immer noch in Clermont-Ferrand. Die Nacht verbrachten wir im schicken „5 Chambres en Ville“. Nach dem Frühstück bestehend, aus leckerem Croissant und Baguette (dazu wählte ich herrlich gesalzene Butter als Belag, mehr nicht) ging es zur Busstation in der City. Der Bus brachte uns zur 15km entfernten Station der Zahnradbahn „Panoramique des Dômes“. Unser Ziel ab dort war der Puy de Dôme mit seinen 1 465 Metern, welcher der höchste Vulkan der Bergkette der Puys ist. Die ca. zwanzig-minütige Fahrt mit der Zahnradbahn war spannend und steil, zudem wurde die Aussicht mit jedem Meter bergauf grandioser.

2016-10-18 10 comments
0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Clermont-Ferrand

Heute beginnt mein Reisetagebuch, in dem ich euch von meinen Erlebnissen in Frankreich erzähle. Im September war ich mit meinem Freund in dem wunderschönen Land unterwegs. Wir besuchten viele Städte und besonders unter dem Schwerpunkt „Kunst & Design“ werde ich euch die französischen Citys Clermont-Ferrand, Saint-Etienne und Dijon vorstellen. In jeder dieser Städte verbrachten wir knapp 3 Tage. Gestartet hat unsere Reise in Paris, dort hatten wir einige Zeit Aufenthalt und dann ging es weiter mit Air France nach Clermont-Ferrand. Was soll ich sagen, immer wenn ich in Frankreich bin, passiert das selbe: Mein Koffer verschwindet. Nach der Landung in Clermont-Ferrand wartete ich am Rollband vergebens auf mein Gepäck, das war nämlich in Paris geblieben, wie ich später erfuhr. Im Koffer befand sich natürlich meine Kamera, deshalb verzeiht mir, dass es mit den richtig guten Fotos erst im nächsten Beitrag losgeht. Der Koffer schaffte es etliche Stunden später dann doch noch zu mir. Naja, er wollte wohl einfach noch etwas länger die Pariser Luft schnuppern. Dabei ist die Luft anderer romantischer französischer Städte ganz und gar nicht zu verachten. Doch das wusste er eben noch nicht.

2016-10-15 8 comments
0 Facebook Twitter Google + Pinterest